AdvoCates of Swing

 

Songs aus dem Great American Songbook haben es uns angetan. Der Fuß wippt und die Lieder bleiben tagelang im Ohr. Die Berliner Jazzband „AdvoCates of Swing“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur herkömmlichen Swingjazz zu spielen, sondern auch Schätze vergangener Tage wieder zum Leben zu erwecken. Somit schlagen sie mit ihrem einzigartigen Programm eine Brücke zwischen uns bekannten und unbekannten, alten Jazzsongs. Freuen Sie sich darauf, die nostalgische Atmosphäre der Jazzszene von Früher erneut im Hier und Jetzt zu feiern. Beschwingt, romantisch, bunt. 


Neben Konzerten mögen wir es auch für Hintergrundmusik zu sorgen. Eine gute Stimmung bei eurer Feier, beim Einkaufsbummel oder in einer Bar.

 

Unten findet ihr einen Link zu einem Trailer auf YouTube:

Die Berliner Jazzband AdvoCates of Swing ist durch seinen Gründer und Pianisten Dmitri Dragilew mit der internationalen Gesellschaft für multimediale Kultur und europäische Kommunikation e. V. und mit der internationalen Eddie Rosner und Oscar Strock Gesellschaft eng verbunden. 


Über Dmitri Dragilew

Ein bisschen Swing- und Tangomusik gehören zu den Schwerpunkten des Pianisten und Autors, eines Absolventen der der Hochschule für Musik FRANZ LISZT in Weimar Dmitri Dragilew. Bereits 1997 gelang es ihm, ein exquisites Programm, ein „Ur-Programm“ mit vielen kostbaren, in Vergessenheit geratenen oder vernachlässigten Raritäten in einer Duo-Besetzung erstmals auf vielen Konzertbühnen der BRD vorzustellen. Die Aufführungen fanden z.B. im Thüringer Landtag statt, in der Philharmonie Suhl oder in der Berliner Synagoge in der Oranienburger Straße. Dragilew trat immer wieder mit verschiedenen Vokalisten auf (aus Italien, Rumänien, Jugoslawien, Ukraine, Lettland und Russland) und beschäftigte sich auch auf andere Weise mit dem Thema: Als Hochschuldozent und Autor der Bücher "Labyrinthe des russischen Tangos" sowie „Eddie Rosner: Schmettern wir den Jazz, es ist verdammt klar!“, beim Schreiben neuer Texte für die alten Songs oder ihrer Übersetzung ins Deutsche, als Verfasser journalistischer Beiträge und Radiofeatures, als künstlerischer Leiter des Eddie-Rosner-Jazzfestivals bei den Deutsch-Russischen Festtagen. Zu erwähnen sind die Konzerte im Französischen Dom zu Berlin (2016), im Grünen Salon der Berliner Volksbühne (2016), im Rahmen des Berliner Tangofestivals 2018, auf dem Jazzfestival in Worms Jazz&Joy (2008) sowie eine international besetzte Revue Oskar Strock. Tango. Return of Riga’s King, die in Riga 2004-05 an der Lettischen National-Oper aufgeführt wurde. Dmitri Dragilew ist auch der Gründer und Pianist der Berliner Jazzband AdvoCates of Swing.

linkes Bild: Eddie Rosner, rechtes Bild: Oskar Strock

Die internationale Eddie Rosner und Oskar Strock Gesellschaft

Die Oskar Strock & Eddie Rosner Heritage Society beschäftigt sich seit Jahren vor allem mit dem musikalischen Erbe der mit Berlin und Russland verbundenen und verfolgten Komponisten Oskar Strock (Tango) und Eddie Rosner (Swing, Jazz), aber auch mit den zu Unrecht vergessenen Evergreens aus dem Great American Songbook, mit dem Nachlass der Big Bands der goldenen Swing-Ära, die keinen Zugang in die Real- und Fakebooks gefunden hat. Die Stücke wurden von Dmitri Dragilew, dem Gründer der Oskar Strock & Eddie Rosner Heritage Society mit enthusiastischer Sammelleidenschaft zusammengetragen und die Biographien in akribischer Kleinarbeit rekonstruiert. Es besteht auch ein persönlicher Kontakt zu den Erben der Komponisten. Nicht nur Musik gilt als Schwerpunkt. Mit großem ehrenamtlichen Engagement wird den Themen der Pflege der Erinnerungskultur, der Wiederentdeckung, der kulturhistorischen Bildung und der historischen Aufführungspraxis nachgegangen. Das Ergebnis sind Künstlerkollektive, Vorträge, Festivals, Workshops, Radiosendungen, Drehbücher und Gesprächskonzerte.